Dubai Travel Diary 2022 – Part I

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Nach gut 2,5 Jahren Pause ging es im Mai endlich wieder nach Dubai. Weil Dubai so rasant schnell wächst, gibt es hier im Grunde jährlich etwas neues zu entdecken. Außerdem ist das Essen unschlagbar gut und vielseitig und man kann garantiert jeden Tag unter der arabischen Sonne brutzeln.

Glücklicherweise hielt sich das Reisechaos am Flughafen Ende Mai noch in Grenzen. Bis auf die Tatsache, dass die Einreise in DE nach dem Rückflug eher unorganisiert ablief und wir am Düsseldorfer Flughafen über eine Stunde auf unsere Koffer warten mussten, verlief alles reibungslos.

Address Downtown Dubai

Dieses Mal haben wir uns im Address Downtown einquartiert und dort eine Woche verbracht. Wir hatten ein normales Zimmer mit City View, welches völlig ausgereicht hat. Es war angenehm geräumig, die Betten sehr bequem, der Walk in Closet mit Ganzkörperspiegel und Dyson Fön ausgestattet und das Bad im Marmorstil traf ebenfalls ganz unseren Geschmack.

Die Lage ist großartig für Ausflüge, da man viele Ziele fußläufig erreicht. Vom Hotel aus führt eine kleine Brücke direkt in die riesige Dubai Mall, wo ihr euch das Aquarium, die Eislaufbahn und natürlich die unzähligen Geschäfte anschauen könnt. Hier findet ihr auch einen Food Court sowie etliche Restaurants, Cafés und Fast Food Ketten. Shopping lohnt sich weniger, da alles deutlich teurer ist als bei uns in Europa (vermutlich durch den Import und den Wechselkurs). Dafür findet ihr hier aber jede erdenkliche Brand, egal ob High Street, Luxus, Möbel, Schmuck oder Schuhe – auch Brands die man sonst nur im UK oder den USA findet, sind hier vertreten. Vom Untergeschoss der Mall gelangt man zur Aussichtsplattform des Burj Khalifa (vorab Tickets buchen!) und direkt vor der Mall kann man die Wasserspiele bewundern, die dort am Abend alle 30 Minuten zu verschiedenen Melodien tanzen. Alle weiteren Ausflugsziele kann man bequem mit dem Taxi erreichen, was in Dubai vergleichsweise günstig ist.

Das Frühstücksbuffet war übersichtlich aber schmackhaft und man konnte sich verschiedene Eierspeisen (Omelette, Eggs Benedict etc) zum Tisch bestellen. Das Abendessen war unglaublich lecker und mit 3 Gängen sehr reichhaltig. Die HP Karte ist etwas kleiner, aber da wir offenbar die einzigen Gäste waren, die für eine Woche HP gebucht hatten und abends meist nahezu allein im Restaurant aßen, konnten wir ab dem 3. oder 4. Tag aus der großen Karte wählen. Der Kellner war immer für einen netten Plausch zu haben und stellte uns sogar den Koch vor, der aus Mailand kam. Das merkte man auch an der Speisekarte. Wir sind jeden Abend aus dem Restaurant gerollt und haben irgendwann nur noch 2 Gänge bestellt oder einen Gang geteilt, weil wir immer kurz vorm Platzen waren. (Preislich war es übrigens mit HP deutlich günstiger als jeden Abend auswärts oder selbst im Hotelrestaurant zu essen!)

Was an dieser Stelle aber auf keinen Fall vergessen werden darf, ist der Wahnsinns-Ausblick von der Restaurant Terrasse (die nur rund 6 Tische umfasst) auf den Burj Khalifa. Insbesondere am Abend kann man von hier die Lichtershow bewundern und z.T. sogar die Fontänen sehen, die mehrere Stockwerke hoch schießen. Zwischen Terrasse und Burj Khalifa ist befindet sich außerdem der Hotel Pool und eine Außenterasse mit romantischen Lichterketten.

What I wore

Zum Thema Dresscode in den Emiraten habe ich euch bereits einen Artikel geschrieben.

Kurz: Ich empfehle sich der Kultur ein wenig anzupassen und tiefe Ausschnitte, Mini-Röcke und Hotpants zu Hause zu lassen und außerhalb des Hotels immer etwas zum verdecken der Schultern dabei zu haben (z.B. ein Tuch oder einen dünnen Blazer). Oft werdet ihr es nicht brauchen aber an einigen Orten schätzen die Menschen es, wenn ihr eure Schultern verdeckt. Grundsätzlich braucht ihr euch aber sonst keine Gedanken zu machen und ihr könnt euch ganz normal kleiden. Es passiert auch nichts wenn ihr doch ein kurzes Kleid tragt. Rein aus Respekt würde ich darauf in den Emiraten aber verzichten. Hier ein paar Teile, die für die Emirate Sinn machen: Midi und Maxi Kleider, Palazzo Hosen, Kimonos und Kaftans.

Show „La Perle“

Die erste Show in Dubai könnt ihr in Al Habtoor City besuchen. Erinnert an Cirque du Soleil, mit tollen Effekten in atemberaubender Kulisse. Die Story der Show war etwas seltsam, aber die Akrobatik, Kulisse und die besonderen Effekte waren wahnsinnig beeindruckend! Ich will an dieser Stelle nicht zu viel verraten, aber Wasser ist hier ein großes Thema.

Tickets haben wir vorab kurzfristig (eine Woche vorher) online gebucht und wer mag, kann die Show auch mit Dinner buchen. Man sieht übrigens von allen Plätzen sehr gut 😉

NEOS Lounge Bar at Address Downtown Dubai

Ein absolutes Highlight, dass ich gar nicht erwartet habe war der Ausblick von der NEOS Lounge Bar, die sich in unserem Hotel im 63. Stock befindet. Wir sind zum Glück am letzten Abend doch noch hochgefahren und wurden mit atemberaubenden Views über die Dubai Fountain, den Burj Khalifa und die übrigen Wolkenkratzer belohnt! Die Musik war super (überwiegend Black Music, z.T. auch aus den 2000ern, sehr gut gemixt) und die Getränkepreise für den Ausblick akzeptabel (Soft Drinks ca. 7,50 € Cocktails etwa 15 €).

Der Weg ins NEOS ist etwas tricky, denn man muss erst runter in die Tiefgarage des Address Downtown Hotels um dort einen der anderen Aufzüge zur Bar zu erreichen. Am besten an der Rezeption nach dem Weg fragen. Fazit: Darf man nicht verpassen und kann man auch mehrfach wiederholen!

La Mer Beach

Da wir bei unserem letzten Besuch während des Ramadans am La Mer Beach waren, wo alle Geschäfte und Restaurants geschlossen hatten, verschlug es uns erneut an diesen Ort, der ein bisschen wirkt wie das Phantasialand am Strand. Aber auch diesmal war es eher leer, als wir am späten Nachmittag kurz vor Sonnenuntergang vorbei am Wasserpark Richtung Strand schlenderten.

Mehr zu diesem Ort habe ich euch bereits hier zusammengefasst.

See you in september… 😉

Folgen:
*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.