Goals, Projects & Resolutions for 2019

english

D

ay 8. Why is it that a new year always feels like a new chapter of a book? An unwritten chapter. This might be the reason why there are so many new beginnings, resolutions and goals. Everyone simply wants to write the best chapter possible.

At the end of every year I get a little sentimental and need a little time for myself. Time for reflection. Am I happy? Am I living the life I want for myself or are there changes to be made? In fact this is a question you should be asking yourself not only by facing new years eve but every now and then throughout the entire year. This may prevent you from running into the wrong direction for miles and miles, without even realizing you made some wrong turns or actually took a wrong path.

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

There are 365 days for resolutions to be made but I find the best vibes and mindset for that right at the beginning of a year.

2018 has been the best year for at least half a decade. I felt a lot of excitement starting into 2018 because I had finally overcome a hard time in my life and just set the stage for a better life, maybe even a better me. Somehow through the year some things got lost along the way and by the end of the year I also lost momentum but alltogether 2018 was a healthy, successful and happy year!

I allowed myself to take a much needed break and right now I am trying to gain momentum again. So while getting the engine started I wonder where I actually want to go. When I look around everyone seems to set major goals or is looking forward to a huge project. Starting a family, getting a master degree, designing their own collection, building a brand or a house.

My project in 2019? ME. 

I worked really hard on myself during the last year. I worked on a better mindset, more self-love, setting boundaries and on facing my fears. And for now, I just want to continue to work on being the best version of myself.

On the flip side I lost sight of some things. My specialty. For that reason I want to focus more on balance this year. Isn’t that a super important issue in life anyway? It’s always about finding the right balance for a healthier, happier life. And that’s what we all want, isn’t it?

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

My Resolutions for 2019

 

Ciao Social Media, hello Social Life

Don’t worry, you won’t even notice (hopefully). I simply want to reduce unnecessary scrolling and set time frames for private use and work so I don’t mix those two up all the time. Asides from that I want to allow myself more time offline on a regular basis, which will absolutely improve the balance here.

Do more stuff that makes you happy

Unfortunately I betrayed my blog with Instagram, which is why there wasn’t a lot going on in this place last year. There hasn’t been a single christmas post, just a few outfits and sometimes there hasn’t been a post at all for weeks. Although I am highly allergic to routines, I want to find something like that for My Philocaly. More structure. That sounds better to me. In any case you are going to find more blogposts and I will also try to push them live more regularly. At least I have a lot of ideas and topics I want to write about but of course I am more than happy to add your ideas, too! So don’t hesitate to let me know if there is anything you want me blog about.

Let go what tears you down

Letting go has always been a hard one. There is always a good side to everything (well, mostly) no matter how bad it may seem. But as soon as you brought yourself to let go once it may soon become a natural habit. It helps you grow, creates opportunities for new beginnings and makes room. Have you ever felt that kind of freedom?! It’s A M A Z I N G!

YES

This year I want to challenge myself to say YES more often. YES to the unknown. YES to new experiences. YES to new acquaintances. Because this is also something that helps you grow and I feel like I need growth. But it’s also something that makes you feel alive, like you are really living the best you can rather than just existing.

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

Structure & Organisation

Multitasking is something I gave up on some time ago (which made me feel more balanced and present!) and if we are honest, it’s simply inefficient. When it comes to efficiency, some structure and organisation wouldn’t hurt as well. So I want to work on my organisation skills and try to find more structure not only for the blog but for daily tasks as well.

Physical & Mental Health

Another thing that I lost sight of during 2018 is my diet. Life is too short to do without chocolate and steak but especially during the last months I enjoyed myself a little too much. Truth is, an unhealthy diet always comes with tiredness, break outs and a higher number on the scale. Not good. But since I already know how GOOD I feel when I eat clean and work out I can definitely tell that this is rather to be chosen than the 3rd piece of chocolate cake. That’s why I cut sugar, wheat and fast food out of my diet again by january the 2nd (because there was still leftovers on january the 1st :D)

Of course I don’t want to trade in one extrem for another, so I sure will eat my chocolate bars or a piece of birthday cake every now and then again. I just want my body to learn to live without sugar again and to detox my system before trying to find a healthy balance. A few days ago we watched a documentary called “What the health” on Netflix, which I highly recommend. After watching you will question your daily diet for sure. At the beginning of a new year we try to eat as clean as possible for as long as we can which means no sugar, no wheat (au revoir croissant, bye nutella) and also reduce meat and milk. It’s not always easy and sometimes you have no idea what you are even supposed to eat now. But your energy levels will rise, your skin will clear up, you will feel more motivated than ever and even your hormones will be more balanced.

In september I got a gym membership for the very first time in my life. I knew I needed to workout but surprisingly I really liked it! I love having time for myself, listening to a podcast while burning off some energy. It’s perfect to reduce stress levels and plan to have even more of that quality time in 2019. No matter if I go to the gym, do some yoga at home or just snuggle up and read a good book.

Quality over Quantity

In terms of fashion I have made some changes in 2018. Although I won’t give up on Zara & Co. completely, my shopping habits have definitely changed. Buying less and spending more on the really good stuff is my credo right now. Let’s be honest: Don’t you get upset about a jumper that feels and smells like plastic, a pair of new pants, that stretches out after the second day or a new coat that has a loose steam right away? Although some of my parcels may have been habitable, I rarely kept more than 1 or 2 pieces and often I kept nothing at all. But again balance is the key to a nice wardrobe here.

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

So these are my thoughts and goals for 2019. What are your resolutions for the new year? Do you have a huge project or goal in 2019? No matter what’s on your agenda and if your goals are big or small, I wish you strength, persistence, health, love and all the motivation you may need to achieve your dreams! All the best for 2019!

deutsch

T

ag 8. Ein neues Jahr fühlt sich immer an wie ein neues Kapitel. Ein ungeschriebenes Kapitel. Vermutlich ist das der Grund für die vielen Neuanfänge, Vorsätze, Ziele oder Pläne. Jeder möchte schließlich das Beste aus dem bevorstehenden Kapitel machen. 

Gegen Jahresende werde ich immer etwas sentimental und brauche Zeit für mich. Zeit um zu reflektieren. Bin ich glücklich? Ist alles gut so wie es ist? Oder muss sich etwas ändern? Wenn ja, wo und wie? Eigentlich sollte man sich diese Frage nicht nur gegen Jahresende stellen, sondern viel häufiger. Dann vermeidet man es vielleicht meilenweit in die falsche Richtung zu laufen, ohne es zu bemerken. 

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

Vorsätze lassen sich an jedem Tag des Jahres ebenso gut fassen wie an Neujahr. Aber das richtige Mindset bekomme ich meistens eben zu Jahresanfang am Besten hin.

2018 war das beste Jahr seit mindestens einem halben Jahrzehnt. Ich bin sehr positiv in dieses Jahr gestartet und hatte mir endlich alle Voraussetzungen geschaffen, die ich mir für mich selbst wünschte. Irgendwo unterwegs sind ein paar Dinge auf der Strecke geblieben und gegen Ende habe ich ein wenig den Schwung verloren aber alles in allem, war 2018 ein rundum gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr!

Und nun bin ich irgendwie auf der Suche nach diesem Schwung, den man nach einer Pause braucht um wieder durchzustarten. Während ich also Anlauf nehme frage ich mich, wo ich eigentlich hin will. Wenn ich mich umsehe, scheinen alle ein größeres Ziel zu verfolgen. Eine Familie gründen, einen Master machen, eine eigene Kollektion rausbringen, ein Haus bauen. 

Mein Projekt in 2019? Ich.

Das ganze, letzte Jahr über habe ich wirklich hart an mir gearbeitet. Vom positiven Mindset, mehr Selbst-Liebe, über Grenzen setzen und sich Ängsten stellen, war wirklich alles dabei. Und genau daran möchte ich 2019 unbedingt anknüpfen.

Dafür habe ich an anderen Punkten jeglichen Fokus verloren. Meine Spezialität. Deshalb erkläre ich Balance zur Aufgabe des Jahres 2019 für mich. Ist das nicht sowieso ein super zentrales Thema im Leben? Es gilt doch, überall die richtige Balance oder das richtige Maß zu finden um gesünder, glücklicher und zufriedener zu sein. Und das ist es doch, was wir alle wollen

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

My Resolutions for 2019

 

Ciao Social Media, hello Social Life

Keine Sorge, ihr werdet davon (hoffentlich) kaum etwas merken. Aber ich will meine Arbeit und meinen Konsum anders aufteilen und mir ganz bewusst mehr Offline-Zeit nehmen. 

Do more stuff that makes you happy

Letztes Jahr war es auf dem Blog extrem ruhig. Es gab keinen einzigen weihnachtlichen Blogpost, wenige Outfits und manchmal wochenlang keinen einzigen Post. Obwohl ich nichts mehr hasse als Routine, will ich versuchen eine Routine für My Philocaly zu finden. Eine Struktur. Dieses Wort gefällt mir besser. Auf jeden Fall werdet ihr dieses Jahr mehr und regelmäßiger einen Blogpost lesen können. Ich habe so viele Ideen und Themen, die ich hier gerne unterbringen möchte, aber ich freue mich auch immer sehr über eure Wünsche! Lasst mich also jederzeit gerne wissen, wenn ich über ein bestimmtes Thema hier auf dem Blog schreiben soll.

Let go what tears you down

Loslassen fällt mir in jeder Hinsicht schwer. Denn meist findet sich an jeder noch so schlechten Sache auch etwas Gutes. Wenn man sich allerdings einmal überwunden hat, dann wird Loslassen beinahe zu einem natürlichen Bedürfnis. Denn loslassen schafft Platz für Neues, Besseres aber vor allem schafft es Raum. Freiheit!

YES

Ich habe mir fest vorgenommen dieses Jahr öfter JA zu sagen. JA zu Unbekanntem. JA zu neuen Erfahrungen. JA zu neuen Bekanntschaften. Denn nur durch neue Erfahrungen und Veränderungen kann man wachsen.

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

Structure & Organisation

Das Multitasking habe ich mittlerweile weitestgehend abgelegt (und bin seitdem viel ausgeglichener und presenter) und sind wir ehrlich, ist es nicht auch schlichtweg ineffizient? In Sachen Effizienz könnte aber etwas mehr Struktur und Organisation nicht schaden. Das gilt nicht nur für den Blog, sondern auch für die meisten anderen Dinge.

Physical & Mental Health

Auch so eine Sache, die während des Jahres ziemlich auf der Strecke geblieben ist, ist Ernährung. Das Leben ist zu kurz, um auf Schokolade und Steak zu verzichten aber die letzten Monate habe ich es mir definitiv zu gut gehen lassen. Die Nebenwirkungen von Schlemmerei sind Müdigkeit, schlechte Haut und eine komische Zahl auf der Waage, die sich meistens auch vor dem Spiegel bemerkbar macht. Und in viel zu engen Hosen. Nicht gut. Da ich im Gegensatz dazu aber auch weiß, wie GUT man sich mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung fühlt, kann ich sagen, dass dieser Zustand bei weitem erstrebenswerter ist als das 3. Stück Mousse au Chocolat Torte. Deshalb befinde ich mich seit einigen Tagen auf Zuckerentzug. Bitte haltet Sicherheitsabstand.

Aber weil auch hier nicht das eine Extrem gegen das andere eingetauscht werden soll, ist das natürlich nur eine vorübergehende Maßnahme. Ich möchte meinen Körper unbedingt wieder daran gewöhnen, ohne Zucker auszukommen, bevor ich versuche eine gesunde Balance zu finden. Vor einigen Tagen haben wir zudem auf Netflix die Doku „What the health“ gesehen, die ich jedem nur empfehlen kann! Danach fällt es wesentlich leichter seine Essgewohnheiten zu überdenken. Wir versuchen zu Jahresbeginn immer so lange wie möglich auf Zucker und Weizen zu verzichten (au revoir Croissant, bye Nutella) und reduzieren Fleisch und Milchprodukte. Ziemlich hart und manchmal fragt man sich, was man eigentlich essen soll. Dafür fühlt man sich aber fitter, gesünder, motivierter, belastbarer und auch optisch macht sich diese Ernährungsumstellung bemerkbar: reinere Haut, ein ausgeglichener Hormonhaushalt und weniger Falten, um nur ein paar Benefits zu nennen.

Außerdem habe ich mich letzten September zum allerersten Mal in meinem Leben in einem Fitnessstudio angemeldet. Zunächst war ich skeptisch und mir fast sicher, dass ich nun auch zu den Menschen gehöre, die monatlich ihren Beitrag an das Fitnessstudio spenden ohne es jemals wieder zu betreten. Überraschenderweise habe ich aber sehr schnell Spaß daran gefunden! Ich mag es, dort ganz für mich zu sein, mit einem Podcast auf den Ohren und mich einfach auszupowern. Das ist irgendwie heilsam und ich habe vor, mir in 2019 noch mehr Zeit für mich zu nehmen. Egal ob fürs Gym, Yoga oder ein gutes Buch. 

Quality over Quantity

Vor allem in Sachen Mode hat sich bei mir letztes Jahr einiges verändert. Auch wenn ich nicht gänzlich auf Zara und Co verzichte, ist es doch deutlich weniger geworden. Stattdessen kaufe ich lieber weniger und setze dafür auf Qualität (die meistens eben auch mehr kostet). Aber ganz ehrlich, regt ihr euch nicht auch auf, wenn sich der Pullover nach Plastik anfühlt, die neue Hose schon am 2. Tag ausgeleiert ist und sich am neuen Mantel schon eine Naht löst? Auch wenn die bestellten Pakete manchmal bewohnbar waren, so habe ich selten mehr als 1 oder 2 Teile behalten. Aber auch hier ist Balance das Maß aller Dinge.

Goals, Projects & Resolutions for 2019 - Outfit Camel Coat, white Jeans, YSL Bag, Chelsea Boots

Das waren sie, meine Gedanken und Ziele für 2019. Was habt ihr euch für das bevorstehende Jahr vorgenommen? Verfolgt ihr ein größeres Ziel oder beschäftigt ihr euch eher mit persönlichem Wachstum? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen! Was auch immer auf eurer Agenda steht, ich wünsche euch Kraft, Motivation, Ausdauer, Gesundheit und überhaupt nur das Beste für 2019! 

Folge:
Dieser Artikel enthält Affiliate Links // This post contains affiliate links

4 Kommentare

  1. Christina
    8. Januar 2019 / 7:14 pm

    So ein ehrlicher und wundervoller Post mit tollen „Vorsätzen“ (wenn man sie so nennen mag), die definitiv erreichbar sind 👍🏻 Ich wünsche dir alles Liebe und das 2019 noch besser als 2018 wird ♥️♥️♥️ Xo Christina.1303

  2. Eva
    8. Januar 2019 / 8:05 pm

    Liebe Verena,
    was für ein schöner und aufrichtiger Beitrag. Dein Blog gehört definitiv zu den “Perlen” in all dem Plunder…Apropos Plunder, auch ich bin die miserable Qualität der Kleidung und den verschwenderischen Umgang mit Mode sooo leid und würde mich freuen, wenn du mal etwas zu diesem Thema schreiben und deine Erfahrungen auf dem Weg zu mehr Qualität statt Quantität berichten würdest, ich glaube, das trifft den Zeitgeist.
    Ich wünsche meiner Lieblingsbloggerin alles alles Gute fürs neue Jahr und freue mich schon jetzt auf mehr Blogbeiträge!
    Ganz liebe Grüße
    Eva

  3. Rebekka
    11. Januar 2019 / 11:19 pm

    Hallo Verena! Danke für diesen ehrlichen Blogpost. Ich habe an vielen Stellen innerlich genickt und bin mir sicher dass viele andere Frauen zum Jahreswechsel ähnliche Gedanken haben.
    Ich finde dich toll so wie du bist. 🙏 ❤️
    Ich persönlich habe den Eindruck, dass du mit dir selber sehr streng bist. So viele Vorsätze und To Dos. Zucker-Verbot, mehr Sport, mehr offline Zeit, usw. Das hört sich für mich sehr spaßbefreit an. Aber vielleicht ist das dem Umstand geschuldet, dass deine Zeilen in dieser sentimentalen, nachdenklichen Stimmung zum Jahresende entstanden sind.
    Was bekanntlich unglücklich macht, ist der Vergleich mit anderen. Die Kollegin xy ist schwanger und alles dreht sich um das Baby und die Schwangerschaft. Die Freundin baut mit ihrem Mann ein eigenes Haus. Und die Lieblingsbloggerin bringt demnächst ihre erste eigene Kollektion bei nkd raus.
    Ich hoffe, du verstehst was ich meine.
    Bleib so wie du bist!
    Meintest du das damit, dass dies auf der Strecke geblieben ist? Deine “Spezialität”?
    Liebe Grüße aus Frankfurt.
    we.rebekka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.